Rezepte von Marc (Wein & Co.)

Dreierlei Quiche

Cuisine: Frankreich

Autor: Marc Skodock

Auf mehrfachen Wunsch hier die Rezepte für meine Lieblings – Quiches:

Das Grundrezept ist immer gleich. Dazu braucht Ihr einen Quiche – Fertigteich rund (z.B. „Tante Fanny“), 4 große Eier, einen Topf Schmand (200 gr.), einen guten Schuß Schlagsahne und die jeweiligen Kräuter und Gewürze.

1. Gemüsezwiebel – Bacon: Den Fertigteig mit Backpapier in eine Quiche(Auflauf)form geben. Mit einer Gabel über die Bodenfläche verteilt einstechen. Eine Packung (ca. 150 gr.) gewürfelten Bacon in eine beschichtete Pfanne geben und ohne Fett bei mittlerer Hitze anbraten. Während der Bacon vor sich hin brutzelt, 1 und eine halbe große Gemüsezwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Die o.a. Grundzutaten mit Pfeffer, Salz und kleingehackter Petersilie verquirlen. Nun die Zwiebelringe und den gerösteten Bacon mit einer halben Tüte geriebenem Käse (ich bevorzuge Cheddar) auf den Teig schichten. Die flüssige Eimasse auf allem gleichmäßig verteilen, so daß möglichst alles bedeckt ist. Den Rest Käse oben drauf verteilen. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 35-40 min. backen, bis es oben schön braun ist. É voila!

Dazu ein mittelkräftiger Roter wie z.B. D‘Artagnan Saint Mont rouge oder Tenuta Podernovo Aliotto.

2. Porrée – Peperoni: Wie 1., nur statt der Zwiebelringe 1-2 Stangen Porrée waschen, halbieren, in dünne Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Bacon weglassen, diese Variante soll vegetarisch sein. In die Eimasse statt Petersilie eine 8-Kräuter-Mischung (TK) geben und mit Chilliflocken und etwas Curry (Pfeffer & Salz sowieso) würzen. Auf dem Käse oben halbierte und entkernte Peperoni nach Geschmack verteilen (siehe Bild).

Dazu ein kräftiger Weißer wie Marie Maria Novel Blanc oder Pinot Bianco „Thurner“ von Schreckbichl.

3. Spinat – Lachs: Wie 1., nur statt Zwiebeln und Bacon Blattspinat (TK) und Räucherlachs und statt geriebenem Käse zerbröselten Schafskäse nehmen. In den Spinat könnt Ihr noch kleingehackten oder durchgedrückten Knoblauch einarbeiten. Die Eimasse neben Pfeffer und Salz je nach Geschmack mit Thymian und Koriander würzen.

Dazu ein kräftiger Weißer wie der Monte Carbonare Soave von Suavia oder ein mittelkräftiger Roter wie Barbera d‘Alba „Raimonda“ von Fontanafredda.

Die Gewürze könnt Ihr latürnich nach Geschmack variieren. That‘s all Folks!!


Spaghetti Carbonara „Originale“

Spagetti Carabonara

Spaghetti Carbonara „Originale“
Cuisine: Italien
Autor: Marc Skodock
Zutaten
  • 500 gr. Spaghetti
  • 1 Schalotte
  • 100 gr. luftgetrockneter Pancetta (durchwachsener Speck)
  • 2 Eier
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • glatte Petersilie
  • geriebener Parmesankäse
Zubereitung
  1. Die Schalotte klein hacken, den Pancetta klein schneiden und beides in etwas Olivenöl in einer großen Pfanne anschwitzen. Parallel dazu die Spaghetti in gut gesalzenem Wasser al dente kochen und die Eier mit frisch gemahlenem Pfeffer, klein gehackter Petersilie und etwas Parmesankäse verrühren.
  2. Wenn die Spaghetti fertig sind, zu Pancetta und Schalotte in die Pfanne geben, das flüssige Rührei dazugeben und kurz erhitzen, bis das Ei stockt. Mit etwas gehackter Petersilie und Parmesan bestreuen und servieren.
Bemerkungen
Dazu ein mittelkräftiger Roter wie der Chianti DOCG von Da Vinci.

Frittierte Paprika

 

Verschiedenfarbige Paprikaschoten
1 scharfe Peperonischote
Festkochende Kartoffeln
2-3 Knoblauchzehen
Gutes Olivenöl
Salz

Reichlich Olivenöl in eine tiefe Pfanne (Kasserole oder Wok) geben und erhitzen. Peperonischote grob zerschneiden und Knoblauch grob hacken. Beides in das Öl geben. Danach die in dünne Scheiben geschnittenen Kartoffeln und die entkernten und in Mundgerechte Stücke geschnittenen Paprikaschoten dazu geben und alles leicht salzen. Im Olivenöl frittieren, bis die Kartoffeln goldbraun und knusprig sind.
Kann man auch gut mit anderen Antipasti kombinieren.

Dazu ein mittelkräftiger Roter wie der Ciró rosso von Librandi.


Tunfisch- und Schafskäsedip für den spätsommerlichen Abend

1. Thunfischcreme:

1 Dose Thunfisch in Öl (180gr)
1 mal Mascarpone (250gr.)
gesalzene Kapern, Sardellenfilets und schwarzer Pfeffer

Beim Thunfisch das Öl ablaufen lassen. Dann mit Mascarpone im Mixer (besser mit Zauberstab) pürieren. Kapern und Sardellen grob kleinhacken und unterziehen, nach Geschmack Pfeffern – ein bischen Curry ist auch ganz nett, fertig.

2. Schafskäsecreme:

200 gr mittelharter Schafskäse
250 gr griechischer Joguhrt
2 Knoblauchzehen
1 rote scharfe Chilischote
schwarzer Pfeffer, Paprikapulver

Den Schafskäse mit der Gabel zerdrücken und mit dem Joguhrt vermengen. Knoblauch kleinhacken oder durch die Presse dazugeben. Chilischote entkernen, kleinhacken und dazugeben. Einen gehäuften Teelöffel Paprikapulver dazugeben und nach Geschmack pfeffern – gut durchrühren – fertig.

Dazu passt ein weißer Sauvignon blanc Borgo Tesis von Fantinel aus dem Friaul .


Pasta Mediterrane

500 g Pasta (bevorzugt Penne rigate)
2 Ds. Thunfisch in Olivenöl (bevorzugt
Tonno tornare)
1 Bd. Frühlingszwiebeln
100-150 g schwarze Oliven (möglichst ohne Stein)
200-250 g Cherrytomaten (Sizilien)
Pecorino zum Reiben

Die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser kochen.
Thunfisch vom Olivenöl trennen. Während die Pasta kocht, werden die Frühlingszwiebeln in dem Olivenöl angebraten und schwarze Oliven dazugegeben. Kurz bevor die Pasta al dente sind, den Thunfisch und die halbierten Cherrytomaten mit in die Pfanne geben. Sobald die Pasta fertig und abgetropft sind, alles zusammen in eine große Schüssel geben, durchmischen und mit dem Pecorino überreiben – fertig. Reicht gut für
4 Personen.

Dazu ein leckerer Rosé: Terre Lontane IGT von Librandi aus Kalabrien.


Lammcarreé a lá Marc

Zutaten für 3-4 Personen:

1 Lammcarree (ca. 800 gr.)
1 Bund Suppengrün
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
1 Glas Lammfond (Lacroix)
½ Flasche Rotwein
1 kleine Dose Tomatenmark
1 Topf Creme fraiche mit Kräutern
Olivenöl, Pfeffer, Salz, Dijonsenf
Empfehlung als Beilage:
Grüne Bohnen, Kroketten oder Kartoffelgratin

Schalotten und Knoblauchzehen klein hacken und in etwas Olivenöl in einer mittelgroßen Casserole anschwitzen. Das Suppengrün in kleine Würfel schneiden und hinzufügen. Alles gut anrösten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Den Rotwein und den Lammfond dazugießen und alles auf kleiner bis mittlerer Flamme auf ca. die Hälfte reduzieren (ca. 1 ½ – 2 Stunden).
Inzwischen das Lammcarree pfeffern und salzen und mit etwas Senf einreiben. Bei großer Hitze in einer Pfanne von allen Seiten kurz anbraten. Anschließend in einem offenen Bräter (oder Auflaufform) bei 180° ca. 45 min. im Ofen auf der zweiten Einschubleiste von unten garen.
Kurz vor Ende der Garzeit die eingekochte Soße durch ein Sieb passieren. Danach auf kleiner Flamme mit Pfeffer, Salz und Senf abschmecken und die Creme fraiche einrühren. Mit o.a. oder anderen Beilagen servieren.

Dazu ein mittelkräftiger Roter wie der Sherezade DOC von Donnafugata aus Sizilien.